Französisch-Preis des Katholischen Schulwerks in Bayern für Magdalena Bachinger

Vertreter Deutschlands, Frankreichs und Quebecs ehrten die diesjährigen Preisträger

Der diesjährige Französisch-Preis des Katholischen Schulwerks ging zum zweiten Mal in Folge an das St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich. Magdalena Bachinger erhielt diesen Preis, der zum dritten Mal in Folge verliehen wurde.

Nach einem Grußwort von Anton May, Schulleiter am Gastgeber-Gymnasium Maria Ward Nürnberg, in der er auch die Betroffenheit seiner Schulgemeinschaft anlässlich der Attentate von Paris ausdrückte, hielt Dr. Andreas Hatzung, Direktor des Katholischen Schulwerks in Bayern, seine Ansprache. Die tiefe Verbundenheit mit unseren französischen Partnern  thematisierte er dabei in feinsinniger Weise mit dem Lied „Le coeur de Paris. Schirmherr der Preisverleihung, Jean-Claude Brunet, Generalkonsul der französischen Republik in München, stellte die vielfältigen Verbindungen zwischen Frankreich und Bayern in den Mittelpunkte seines Grußwortes und dankte für die vielen Signale des Mitgefühls von deutscher und bayerischer Seite anlässlich der jüngsten Terrorakte und verwies auch auf die französische Unterstützung Deutschlands nach dem Germanwings-Absturz. Claude Trudelle, Generaldelegierter der Regierung von Québec in München, sprach über die Beziehungen zwischen Bayern und Quebec und lobte das Austauschprojekt von vier katholischen Schulen Bayerns mit der katholischen Privatschule Villa Sainte-Marcelline in Montréal.

Der Begründer des Austauschprojekts Herbert Jank stellte im Anschluss in seinen Laudationes die sechs Preisträger vor. Herbert Jank und Dr. Andreas Hatzung verliehen darauf die Preise im Beisein zahlreicher Festgäste, u.a. von Pierre Wolff, dem Vorsitzenden der Montgelas-Gesellschaft.  Danach hielten Magdalena Bachinger und zwei weitere Gymnasiastinnen sowie drei Schüler katholischer Realschulen ihre Dankesrede.

Johann Lummer, Schulleiter des St.-Gotthard-Gymnasiums, und Fachbetreuerin Elke Allinger freuten sich mit den  anwesenden Eltern und Geschwistern von Magdalena Bachinger über deren charmant und souverän vorgetragene Rede, mit der sie noch einmal ihre hervorragenden Französischkenntnisse unter Beweis stellte. Nach einer Schlussrede von Hans-Dieter Franke, Schulreferent der Erzdiözese Bamberg, fand die Veranstaltung ihren Ausklang bei einem festlich gestalteten Abendessen.

Magdalena Bachinger zusammen mit Hans-Dieter Franke, Pierre Wolff, Elke Allinger, Johann Lummer, Jean-Claude Brunet, Anton May, Dr. Andreas Hatzung und Claude Trudelle

Magdalena Bachinger mit Dr. Andreas Hatzung

Herbert Jank und Magdalena Bachinger

Festtorte