Exkursion der 7. Klassen nach Regensburg

Ende Januar 2019 machten sich die 7. Klassen des St.-Gotthard-Gymnasiums mit ihren Begleitlehrkräften Herrn Kokott, Herrn Lehner und Frau Freundorfer auf den Weg nach Regensburg.

Ziel war es, auf historischen Spuren zu wandeln und vor allem die mittelalterliche Geschichte der Stadt kennenzulernen. In Regensburg angekommen, begaben sich die Teilnehmer zunächst vom zentralen Busparkplatz in Stadtamhof über die berühmte Steinerne Brücke hinüber in die gepflegte Altstadt mit ihren prächtigen Fassaden. Dort teilte sich die Gruppe klassenweise auf.

 

Zeitversetzt absolvierte man einen kurzen Spaziergang durch die Stadt und ließ sich von den Lehrern über wichtige Bauwerke wie zum Beispiel den Dom, die Porta Prätoria und die Steinerne Brücke informieren. Des Weiteren stand ein Besuch im Historischen Museum auf dem Programm. Hier konnten sich die Mädchen und Jungen individuell durch die Ausstellung zum mittelalterlichen Regensburg bewegen. Besonderes Interesse fanden die Mitmach-Stationen sowie das Modell der mittelalterlichen Stadt.

 

Darüber hinaus war eine Führung im Historischen Rathaus organisiert worden, die überaus anschaulich war. So konnten sich die Mädchen und Jungen ein realistisches Bild von den Bedingungen der Sitzungen im Reichstagssaal machen, wenngleich der historische Raum wegen einer anstehenden Veranstaltung ausnahmsweise geheizt war. Besonderen Anklang fanden jedoch die Räumlichkeiten im unteren Gebäudeteil des Rathauses. Hier konnte man in frühere Verhörzellen hineinsehen und -gehen und diverse Folterinstrumente aus sicherer Entfernung in Augenschein nehmen. Abgerundet wurden diese Eindrücke durch die informativen und auch kurzweiligen und anschaulichen Beschreibungen der Mitarbeiter von der Touristeninformation.

 

Nach bzw. vor der geschichtlichen Erkundung der Altstadt, des Museums und des Rathauses blieb den Schülern auch Zeit, um die Stadt auf eigene Faust zu entdecken und das eine oder andere Souvenir zu erstehen.

 

Die Exkursion konnte den Schülerinnen und Schülern günstig angeboten werden, weil sie vom Elternbeirat großzügig unterstützt wurde.